Welle

Spielraum

Spiel Musik Tanz

Wurzeln

Big head wurzeln

SPIELRAUM hat seinen Ursprung an der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS Köln).

Spiel-Musik-Tanz etablierte sich schon bei der Gründung der Deutschen Sporthochschule 1947 als ein fächerübergreifende Lehren-und Lernbereich, in dem die enge Verknüpfung von Musik und Bewegung erprobt, erfahren und experimentell immer neu erfunden wurde: im Musizieren, im Sprechen, im Tanz und in der Darstellung. Pädagogisch-didaktisch orientierte man sich an der kindlichen Ganzheitlichkeit, inhaltlich orientierte man sich am Selbsterfinden und Gestalten, am Nach-Neu –und Umgestalten, woraus später auch die Methodik der strukturierten Improvisation entstand.

Anneliese Schmolke und Herbert Langhans begannen die Ausbildung, im Laufe der Zeit in den späten 60-er und frühen 70-Jahren differenzierte sich das Fach und der Bereich der Darstellung wurde auch aufgrund der beginnenden Emanzipation der Männer im künstlerischen Bewegungsbereich bedeutender. Das Fach wurde um die Bezeichnung „Bewegungstheater“ erweitert.  Anna Tiedt, Wolfgang Tiedt, Herbert Langhans (bis 1986) übernahmen die Leitung. Spiel-Musik-Tanz-Stücke und -Gestaltungen, Theater als Bewegungs- und Tanztheater aus dem Institut für Musik – und Tanzpädagogik (inzwischen gegründet und 2005 als Institut für Tanz und Bewegungskultur wieder gegründet)  wurde in den späten 70 –er und in den 80-er Jahren zu einem Markenzeichen. Zahlreiche Theater-und zeitgenössische Tanzgruppen  entstanden (auch besonders auf der Grundlage der beiden künstlerischen Fächer „elementarer Tanz“ und „Spiel-Musik-Tanz/Bewegungstheater) , Absolventinnen und Absolventen verwendeten die Methoden in ganz unterschiedlichen Berufsfeldern von Regie, Kunst und Kultur, Personalentwicklung, Administration und natürlich immer noch Schule.

In den 90-er Jahren professionalisierte sich die Ausbildung ebenso wie die Studienbereiche an der Hochschule sich wissenschaftlich verdichteten und inhaltlich berufsfeldbezogen ausdifferenzierten. Bis 2011/12 entwickelte Anna Tiedt zusammen mit Wolfgang Tiedt, in ständigem Rückbezug zu Absolventinnen und Absolventen in der freien Szene oder im Berufsfeld die komplexe Methode der Strukturierten Improvisation, gleichermaßen geeignet für Unterricht und Probe, für gestaltungsorientiertes Experimentieren, Lernen und Kreieren, ganz gleich mit welcher Intuition.

Im Zuge der Studienreformen wurde der Ausbildungsbereich im Bereich Spiel-Musik-Tanz wie alles  verschlankt. Marco Grawunder, Derya Kaptan, die das Fach an der DSHS Köln aktuell unterrichten, gründeten 2012 SPIELRAUM SpielMusikTanz e.V., in dem die Arbeit weitergeführt wird und möglichst vielen begabten Bewegungstudierenden und Bewegungsbegeisterten die Möglichkeit eröffnet wird, mit ihren Begabungen und Können in die Arbeit einzusteigen, neue Ideen und Techniken kennenzulernen und mit anderen Interessierten Musik, Theater und Tanz zu kreieren oder einfach nur mitzumachen.

Darüber hinaus wird SPIELRAUM zur Plattform für eine künstlerische Community, weit über die Grenzen der Sporthochschule hinweg wirkend. Wir bringen Künstler und Interessenten aus unterschiedlichsten Genres miteinander in Kontakt, sind der Knotenpunkt für interdisziplinäre Horizonterweiterung, die Umsetzung von Ideen, besonderen Performances und Inszenierungen.